Soziale Beratung von Flüchtlingen

Mit dem Förderprogramm "Soziale Beratung von Flüchtlingen" sollen im Rahmen von Einzelfallhilfe und Gruppenarbeit Flüchtlingen Perspektiven und Strategien zur Bewältigung sozialer und psychischer Probleme vermittelt werden.

Das ZAQ, als korporatives Mitglied der AWO Oberhausen, ist in allen kommunalen Netzwerken, die sich mit dem Thema Migration, Asyl und Flüchtlinge beschäftigen, vertreten und arbeitet aktiv dort mit. Das ZAQ fördert und unterstützt bürgerschaftliches Engagement zur Verbesserung der Lebenssituation der Menschen, die auf der Flucht vor Krieg, Gewalt, Unterdrückung oder Verfolgung zu uns gekommen sind.  In den Stadtteilzentren OB Lirich/Alstaden und OB Osterfeld berät die AWO im Rahmen ihrer Sozialberatung schon seit langem Asylbewerber.

Mit seinem Beratungsangebot unterstützt das ZAQ die Menschen

-          bei persönlichen Problemen
-          beim Umgang mit Behörden
-          beim Asylverfahren.

Gerade Familien, alleinstehende Frauen und Kinder haben besonders zu kämpfen. Wir wissen, dass Sie nicht nur die Flucht hinter sich haben, sondern dass Sie traumatisiert sind und oft auch noch krank. Für sie fühlen wir uns besonders verantwortlich. Wir helfen zu neuen Kräften zu kommen, unterstützen bei der Integration und dabei, medizinische und psychotherapeutische Versorgung zu bekommen.

Im Sinne einer Perspektivenberatung wollen wir dazu beitragen, dass Flüchtlinge zu jedem Zeitpunkt ihres Verfahrens über ihre rechtlichen und tatsächlichen Möglichkeiten informiert sind und sachkundig, möglichst selbstbestimmt und aktiv ihre Aufnahme und ihren Aufenthalt in Deutschland, ihre Weiterwanderung oder ihre Ausreise mitgestalten können.

 

Projektleiterin:

Heike Beier
Styrumer Str. 79
46045 Oberhausen

Tel.: 0208-60704012
Fax: 0208-60704020

Flüchtlingsberaterinnen:

Britta Karsch-Freudenberg
Styrumer Str. 79
46045 Oberhausen

Tel.: 0208-60704014
Fax: 0208-60704020

Sonja Madilonga
Styrumer Str. 79
46045 Oberhausen

Tel.: 0208 - 60704018