Berufsbezogene Deutschförderung

In Kooperation mit dem Projektträger Tertia in Oberhausen bietet das ZAQ Kurse zur berufsbezogenen Sprachförderung an.

Was ist berufsbezogene Deutschförderung?
Die berufsbezogene Deutschförderung ist ein Angebot für alle Menschen mit Migrationshintergrund die Arbeit suchen, oder in ihrem Beruf weiterkommen wollen. Die Kurse werden vom Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert und vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) organisiert. Die Teilnahme an den Projekten ist kostenfrei.

Ein ESF-Kurs umfasst insgesamt 730 Unterrichtseinheiten. Folgende Module werden angeboten:

  • Berufsbezogener Deutschunterricht
  • Fachunterricht in den Bereichen:
    - Berufskunde
    - EDV-Training
    - Bewerbungstraining
    - Arbeitsrecht
    - Mathematik
  • Zwei Betriebsbesichtigungen
  • Ein dreiwöchiges Betriebspraktikum


Der Kurs findet täglich von 8:30 Uhr bis 13:30 Uhr statt.

Ziel der Kurse ist die Förderung der beruflichen Integration von Migrantinnen und Migranten. Die berufsbezogene Deutschförderung

  • verbessert die Sprachkompetenz,
  • vermittelt berufliches Basiswissen,
  • stärkt die Selbstorganisation,
  • erhöht die Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Wer Interesse an einer berufsbezogenen Deutschförderung hat, kann sich beim Jobcenter, der Agentur für Arbeit oder der Sozialagentur Mülheim an der Ruhr informieren und erhält vor Ort einen Meldebogen für diesen Kurs. Anschließend wird man mit diesem bei Tertia vorstellig und absolviert dort, vor dem Einstieg in einen Kurs, den Kompetenzcheck. Der Auswertung entsprechend teilt Tertia den Teilnehmern den passenden Deutschkurs zu und es folgt die Überweisung zum ZAQ. Daraufhin lädt das ZAQ die Teilnehmer persönlich zum Kursbeginn ein.

 

Ihre Ansprechpartnerin:

Katrin van de Loo
Mülheimer Str. 8
46049 Oberhausen

Tel.: 0208-850007091
Fax: 0208-850004101