PROJEKTE

BERUFLICHE EINGLIEDERUNG UND QUALIFIZIERUNG

Die Maßnahmen im Bereich Berufliche Eingliederung und Qualifizierung richten sich an erwerbsfähige Menschen, die einen Weg zurück in das Berufsleben finden, sich beruflich weiter qualifizieren oder sich beruflich neu orientieren möchten. Dabei setzt das ZAQ insbesondere verschiedene Projekte im Auftrag der Agentur für Arbeit Oberhausen, des Jobcenters Oberhausen sowie der Sozialagentur Mülheim Ruhr um.

Die Qualifizierungsangebote reichen von zweiwöchigen Maßnahmen bis zu vollständigen Umschulungen. Ziel ist es, bei den Teilnehmer/innen individuelle Entwicklungs-, Eingliederungs- und Lernprozesse zu fördern und sie auf ein dauerhaftes Arbeitsverhältnis vorzubereiten.

FÖRDERZENTRUM

Förderzentrum

Die Maßnahme „Förderzentrum“ wird im Auftrag des Jobcenters Oberhausen durchgeführt und findet auf der Grundlage von § 16 SGB II i. V.m. 45 SGB III statt.


Ziel des Projektes

Ziel des Projektes ist es, den Teilnehmenden berufliche Orientierung zu bieten. In Verbindung mit der Beseitigung der Vermittlungshemmnissen zu einer beruflichen Entscheidung und einer dauerhaften Beschäftigung führt.


Zielgruppe

Das Projekt richtet sich an die erwerbsfähige Leistungsberechtigte mit verstärktem Unterstützungsbedarf.


Inhalte des Projektes „Förderzentrum“

 –  Profiling und Berufsorientierung

–  Bewerbungstraining und Bewerbungscoaching

–  Praktische projektbezogene Arbeiten in verschiedenen Bereichen

–  Persönliche Betreuung und Jobcoaching durch erfahrene pädagogische Mitarbeiter/innen

–  Teilnahme am Modul Gesundheitsorientierung und wirtschaftliches Verhalten

–  Bei Bedarf, Teilnahme an der berufsbezogenen Sprachförderung

–  Betriebliche Erprobung, begleitet durch pädagogische Mitarbeiter/innen

–  IT- und Medienkompetenzen

–  Kenntnisvermittlung in den Bereichen:
        –       HOGA/Hauswirtschaft
        –       Lager/Logistik/Handel
        –       Metall
        –       Garten- und Landschaftsbau

Zeitrahmen

Die individuelle Zuweisungsdauer variiert zwischen 6 und 12 Monaten. Eine Zuweisung erfolgt in Voll- und Teilzeit. Ein individueller Einstieg ist jederzeit möglich.


Teilnahmevoraussetzungen

Die Entscheidung über die Teilnahme und die Zuweisung erfolgt durch das Jobcenter Oberhausen.

Ihre Ansprechpartnerin :

Mülheimer Straße 8
46049 Oberhausen

Tel.: 0208 – 85000 4125
FAX: 0208 – 85000 4101

Mülheimer Str. 8

Google Maps

FÖRDERZENTRUM

TitelDateigrößeherunterladen
FZ 2020 - Flyer neu 215.33 KB herunterladenVorschau

QUALIFIZIERUNG UND SPRACHE

Berufliche Qualifizierung und berufsbezogene Sprachförderung

Ziel des Projekts ist durch die Vermittlung berufsfachlicher Kenntnisse und berufsbezogener Sprachkenntnisse, die Integrationschancen zu verbessern und eine berufliche Eingliederung zu erreichen.

Zielgruppe

Das modulare Qualifizierungsangebot richtet sich in erster Linie an Flüchtlinge und Menschen mit Migrationshintergrund, die die Aufnahme einer Ausbildung oder Arbeit anstreben.

Inhalt der Maßnahme

Berufliche Qualifizierung in einem der folgenden Berufsbereiche:

  • Metall
  • Installation
  • Maler und Lackierer
  • Verkauf
  • Lager
  • Friseur
  • Küche und Service

Sprachförderung:

  • Berufsbezogene sprachliche Qualifizierung
  • Berufsspezifische Sprache

Betriebliches Praktikum:

  • Bewerbungscoaching
  • Praktikumsbegleitung

Dauer / Laufzeit

Die Maßnahme findet von Montag bis Donnerstag von 7:00 Uhr bis 16:00 Uhr und Freitag von 7:00 Uhr bis 13:30 Uhr statt. Die individuelle Dauer für Teilnehmer/innen beträgt 26 Wochen.

Bildungsgutschein

Voraussetzung für die Teilnahme ist ein Bildungsgutschein, der von der Agentur für Arbeit bzw. dem Jobcenter ausgestellt wird. Der Bildungsgutschein ist die Zusicherung, dass die anfallenden Kosten für die Teilnahme an der Weiterbildung übernommen werden.

Eine berufliche Weiterbildung soll die Vermittlungschancen der Teilnehmenden auf dem Arbeitsmarkt deutlich verbessern. Bei einer Förderung finden sowohl die Fähigkeiten, der bisherige berufliche Werdegang und die erworbenen Vorkenntnisse als auch die persönlichen Voraussetzungen Berücksichtigung.

Die Agentur für Arbeit und das Jobcenter beurteilen nach diesen Kriterien, ob und inwieweit de Teilnahme an der Weiterbildung zur Verbesserung der Eingliederungschancen beiträgt und ob eine Förderung erfolgen kann.

Ihr Ansprechpartner :

Essener Straße 100
46047 Oberhausen

Tel.: 0208 – 8500022
FAX: 0208 – 8500020

Essener Straße 100

Google Maps

ARBEITSGELEGENHEITEN MIT MEHRAUFWANDSENTSCHÄDIGUNG

Die Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung bieten den Rahmen, um den erwerbsfähigen Hilfebedürftigen auf der Grundlage der jeweiligen individuellen Eingliederungsvereinbarung einzusetzen.

Vorrangiges Ziel der öffentlich geförderten Beschäftigung ist es, den Personenkreis wieder oder erstmals an den Arbeitsmarkt heranzuführen. Zum einen wird die „soziale“ Integration gefördert, doch auch die Beschäftigungsfähigkeit soll auf diesem Weg aufrechterhalten bzw. wiederhergestellt werden. Beide Aspekte dienen dem Ziel, die Chancen einer Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt zu erhöhen.

Langzeitarbeitslose Jugendliche und Erwachsene erhalten ein breit gefächertes Angebot der beruflichen Eingliederung und die bestmögliche Förderung ihrer persönlichen, sozialen und beruflichen Entwicklung. Darüber hinaus runden spezifische Qualifizierungen das Bild ab.

Der Einsatz in der „Arbeitspraxis“ sichert und erweitert die individuelle Qualifikation, er unterstützt bzw. er erweitert die fachlichen Kompetenzen, Fähigkeiten und Fertigkeiten. Die in der „Beschäftigungspraxis“ gewonnenen Erkenntnisse über Eignung, Qualifikation und Interessensschwerpunkte der jeweiligen Person erlauben zielführende Aussagen und liefern wichtige Hinweise für den weiteren Förderbedarf und die Strategie, um optimale Voraussetzungen für den Arbeitsmarkt zu erwerben.

Jede/r Teilnehmer/in, der an einer Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung teilnimmt, erhält auch eine Qualifizierung. Diese orientiert sich stets an den Fähigkeiten und Vorkenntnissen des Teilnehmers / der Teilnehmerin, und auch die individuellen Bedürfnisse finden Berücksichtigung.

Durch die Qualifizierung wird die Beschäftigungsfähigkeit erhöht und die Wiedereingliederung der Beteiligten in den Arbeitsmarkt nachhaltig optimiert. Neben dem Erwerb berufsbezogener Qualifikationen kommt der Entwicklung sozialer Kompetenzen (Motivation zur Ausbildung/Arbeit, Konfliktlösungskompetenz usw.) besondere Bedeutung zu.

Einige Maßnahmenteilnehmer erhalten eine intensive, individuelle und kontinuierliche sozialpädagogische Begleitung und Unterstützung während des gesamten Einsatzes. Grundsätzlich sind arbeitspädagogisch qualifizierte Praxisanleiter eingesetzt, die  als unmittelbare Ansprechpartner zur Verfügung stehen.

Diese Personen arbeiten aufs Engste mit den Teilnehmer/innenn zusammen und können stets zeitnah und effektiv in möglichen Problemlagen agieren bzw. reagieren.

Aktuell beträgt die Beschäftigungsdauer in der Regel 12 Monate. In einem zeitlichen Umfang von 15, 20 oder 30 Stunden/Woche findet ein Einsatz in unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern statt. Je nach individueller Notwendigkeit kann der tägliche Stundeneinsatz variieren.

Die Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung werden durch das Jobcenter Oberhausen beauftragt.

Ihr Ansprechpartner :

Am Kaisergarten 28
46049 Oberhausen

Tel.: 0208 – 9 60 40 52
FAX: 0208 – 9 60 40 60

Am Kaisergarten 28

Google Maps

GO...TO LEARN GERMAN

„GO … to learn German“ wird im Auftrag der Sozialagentur Mülheim an der Ruhr und auf Grundlage von § 16 SGB II i.V.m. § 45 SGB III durchgeführt.

Wer kann teilnehmen?

Angesprochen sind erwerbsfähige Leistungsbezieher mit einem Sprachförderbedarf „Deutsch“.

Ziel

Das Ziel von „GO … to learn German“ ist die Hinführung, Vorbereitung und Begleitung in weiterführende Angebote zur Sprachförderung – passgenau und unabhängig von der Art der Sprachförderung.

Die Teilnahme an der Maßnahme trägt dazu bei, Ihre Sprachkenntnisse kontinuierlich zu verbessern und Grundlagen für Ihre berufliche Entwicklung zu schaffen.

Inhalte der Maßnahme

Gemeinsam mit Ihnen suchen wir nach dem für Sie passenden Sprachangebot, bereiten Sie auf die Teilnahme vor und begleiten Sie, bis Sie gut dort angekommen sind. Wir fördern und stabilisieren Ihre Sprachentwicklung in der Übergangsphase, z. B. vom Integrationskurs in ein weiterführendes Sprachangebot. Wir bieten Ihnen auch vielfältige Beratungen, Informationen und Aktionen rund ums Thema „Arbeits- und Ausbildungsmarkt Deutschland“.

Die Inhalte in der Übersicht:

  • Vorbereitung und Hinführung zu weiterführenden, passgenauen Sprachangeboten
  • Übergangsbegleitung in weiterführende Angebote
  • Vertiefung und Erweiterung der Sprachkenntnisse
  • Arbeitsmarktbezogene Inhalte
  • Beratung in Form von Einzelgesprächen


Die Entscheidung über die Teilnahme, die Zuweisung und die finanzielle Förderung erfolgt durch die Sozialagentur Mülheim.

Ihr Ansprechpartner :

Essener Straße 59
46049 Oberhausen

Tel.: 0208 30 268 251
FAX: 0208 85000-4101

Essener Str. 59

Google Maps

PLAN A

Plan A – Ausbildung 2019

Die Maßnahme Plan A – Ausbildung 2019 vermittelt gezielt Jugendliche und junge Erwachsene in Ausbildung oder Arbeit.

Zielgruppe
Die Zielgruppe sind Jugendliche und junge Erwachsene unter 25 Jahren, die über die Sozialagentur Mülheim an der Ruhr zugewiesen werden und intensive Unterstützung bei der Vermittlung in Ausbildung und Arbeit bedürfen.

Unterstützungsangebote
Im Rahmen verschiedener Module werden die Teilnehmenden gezielt auf das Berufsleben vorbereitet:

  • Profiling
  • Berufswahlorientierung
  • Passgenaue Bewerbungsunterlagen
  • begleitender Unterricht in verschiedenen Fächern
  • Passgenaue Akquise von Betrieben
  • individuelles Coaching

Der Abbau etwaiger Vermittlungshemmnisse erleichtert den Jugendlichen und jungen Erwachsenen den Einstieg in das Erwerbsleben. Um den Erfolg nachhaltig zu sichern, werden Betrieb und Teilnehmende nach der Vermittlung bis zu sechs Monate weiterbetreut.

Zeitrahmen
Die individuelle Zuweisungsdauer beträgt bis zu sechs Monate.

Auftraggeber
Die Maßnahme wird im Auftrag der Sozialagentur Mülheim an der Ruhr auf Grundlage von § 16 SGB II in Verbindung mit § 45 SGB III durchgeführt.

Ihre Ansprechpartnerin :

Mülheimer Straße 8
46049 Oberhausen

Tel.: 0208 – 85000 4125
FAX: 0208 – 85000 4101

Mülheimer Str. 8

Google Maps

PLAN A

TitelDateigrößeherunterladen
Plan A Flyer 1.53 MB herunterladenVorschau

TREFF 20

Treff 20

Die ZAQ-Oberhausen e. V. setzt sich mit der Maßnahme Treff 20 zum Ziel, Menschen in vielfältigen Problemlagen durch eine umsichtige und gezielte sozialpädagogische Betreuung zu erreichen, ihnen neue Perspektiven aufzuzeigen und sie schrittweise an Ausbildung und Beschäftigung heranzuführen.
Dabei möchten wir mit unseren Angeboten stabile Grundlagen im Hinblick auf Zukunftsorientierung und Motivation schaffen. Zudem sollen die Aufnahme einer Ausbildung und Berufstätigkeit als realistische Handlungsoptionen in das Blickfeld der Teilnehmerinnen und Teilnehmer rücken.

Ziele

  • Ermutigung, Stärkung und Aktivierung von Menschen
  • Entdeckung und verantwortliche Nutzung von persönlichen Möglichkeiten in alltäglichen Lebenssituationen
  • ein strukturiertes und an eigenen Zielen orientiertes Leben
  • Entwicklung und Ausbau der sozialen und persönlichen Kompetenzen
  • Erreichen von Qualifizierung und Beschäftigung als selbstverständliche Zielmarken der Lebensführung

Kooperation

  • Interessensvertretung in der Öffentlichkeit durch Kooperation und Mitwirkung in Gremien und Arbeitskreisen
      • Artikulation aktueller Bedarfe
      • Einbringung dieser hinblickend der Gestaltung eines bedarfsgerechten Angebotes
  • Kontaktherstellung zu weiteren Kooperationspartnern und Betrieben
      • Bedarfsträger
      • Agentur für Arbeit
      • Jobcenter
      • Betriebe
      • Arbeitgeber- und Unternehmer
      • Gremienarbeit
      • Soziale Dienste und Beratungsstellen
      • Oberhausener Bildungsträger
      • Netzwerk- und Beratungsangebote für zugewanderte Jugendliche

Aufsuchende sozialpädagogische Arbeit

  • Grundlage: vertrauensvollen Austausch, der ganze Mensch steht im Mittelpunkt
  • Treffen von konkreten Vereinbarungen und das Einhalten von Verbindlichkeiten
  • Fragen zur Gesundheitsorientierung und des wirtschaftlichen Handelns
      • Stärkung von Menschen in schwierigen Lagen
      • Heranführung an ein eigenverantwortliches Leben
  • Intensive Förderung durch individuelle praxisorientierte Bewerbungscoachings

Ablauf

  • Dokumentation der Entwicklungsfortschritte
  • Ermöglichung einer individuellen und zugleich standardisierten Standortbestimmung zur Ableitung weiterer Schritte
  • Qualitätsmanagement
      • Kontinuierliche Verbesserung der Angebote und Leistungen
      • Schwerpunkte zur Optimierung bilden Zufriedenheit der Teilnehmenden und die Erhebung von Vermittlungszahlen

Ihre Ansprechpartner :

Marktstraße 20
46045 Oberhausen

Tel.: 0208 – 989 921 21

Marktstraße 20
46045 Oberhausen

Tel.: 0208 – 989 921 24

Marktstraße 20

Google Maps

TREFF 20

TitelDateigrößeherunterladen
Flyer-Treff20 361.81 KB herunterladenVorschau

INDIVIDUELLE EINGLIEDERUNG FÜR
GERINGFÜGIG BESCHÄFTIGT

Individuelle Eingliederung für gerinfügig Beschäftigte

nach §16 Abs, 1 SGB II i.V. m. §45 Abs. 1 Satz 1 SGB III


Zielsetzung
– Abbau von Vermittlungshemmnissen
– Heranführung der Teilnehmenden an den Arbeitsmarkt
– Stabilisierung eines Arbeitsverhältnisses
 
Zielgruppe
Erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die eine geringfügige Beschäftigung ausüben
 
Inhalte
– Eignungsfeststellung
– Berufsorientierung, Bewerbungstraining
– Erprobungen in Betrieben
– Wirtschaftliches Verhalten
– Gesundheitsorientierung
– Sozialpädagogische Begleitung
 
Zeitrahmen
Das Angebot findet vom 22.06.2020 bis zum 21.06.2021 statt. Ein individueller Einstieg ist jederzeit möglich. Die individuelle Zuweisungsdauer ist in der Regel sechs Monate mit 22,5 Wochenstunden, verteilt auf mind. drei Tage.
 
Teilnahmevoraussetzungen
Eine Prüfung der Zugangsvoraussetzungen und eine Zuweisung zur Maßnahme erfolgen durch das Jobcenter Oberhausen.

Ansprechpartnerin:

Anita Haupeltshofer

Projektleitung

Mülheimer Straße 8
46049 Oberhausen

Tel. 0208 – 850004130

 
 

Zurück zur Übersicht

Print Friendly, PDF & Email