PROJEKTE

PROJEKTE IM STADTRAUM

Das Zentrum für Ausbildung und berufliche Qualifikation Oberhausen e.V. engagiert sich mit einer Vielzahl unterschiedlicher Projekte für verschiedene sozialpolitische und arbeitsmarktpolitische Aufgaben. Eine Auswahl der Aktivitäten, die über die zentralen Aufgabenbereiche hinausgehen, finden Sie über die nebenstehenden Links.

RADSTATION

Seit dem Frühjahr 1997 befindet sich die Radstation Oberhausen in den Räumen der ehemaligen Expressgut-Halle im Seitenflügel des Oberhausener Hauptbahnhofs. Wir waren damit eine der ersten Radstationen überhaupt von inzwischen über 60 in ganz NRW.

Die Radstation verfügt über mehr als 350 bewachte Abstellplätze. Außerdem verwalten wir derzeit 70 abschließbare Fahrrad-Boxen an verschiedenen Stellen in ganz Oberhausen, so auf beiden Seiten des Hauptbahnhofs, am Bahnhof Sterkrade sowie in Holten und an der Haltestelle Lipperfeld.

Die Radstation verfügt über mehr als 30 Mieträder, die ab 7,- € / Tag ausgeliehen werden können.

Kleine Pannen und auch größere Schäden werden in der Regel sofort erledigt, so dass man auf die Reparatur warten kann. Auch Fahrrad-Codierung wird angeboten.

Wir verfügen über alle gängigen Ersatzteile und Fahrradkarten von Oberhausen, das Ruhrgebiet und NRW. Im Ladenlokal liegen viele (meist kostenlose) Broschüren und weiteres Infomaterial aus – auch vom ADFC.

Hauptsächlich in den Wintermonaten stellen wir preiswerte und alltagstaugliche Gebrauchträder für den Stadtverkehr her. Ganzjährig nehmen wir Spendenräder entgegen; außerhalb der Saison holen wir diese auch kostenlos ab.

Öffnungszeiten der Radstation von montags bis freitags von 7.00 bis 20.00 Uhr, samstags von 10.00 – 16.00 Uhr, sonn- und feiertags geschlossen. Betriebsferien zwischen Heiligabend und Neujahr.

Ihr Ansprechpartner :

Willy-Brandt-Platz 1
46045 Oberhausen

Tel.: 0208 – 85 51 74
FAX: 0208 – 2 05 34 95

Willy-Brandt-Platz 1

Google Maps

RADSTATION

TitelDateigrößeherunterladen
Flyer Radstation Hauptbahnhof 499.59 KB herunterladenVorschau

GENERATIONENGARTEN

Im Jahre 2005 wurde die Idee des Generationengartens entwickelt. Auf einer Freifläche von ca. 3500 Quadratmetern am Rande des Kaisergartens ist das Projekt angesiedelt. Der Generationengarten wird durch den Arbeiterwohlfahrt-Kreisverband Oberhausen e. V. und das ZAQ e. V. betreut und bildet in Verbindung mit dem Trendsportpark „open airea“ einen weiteren Anziehungspunkt des Naherholungsgebietes Kaisergarten.

Bei vielen Stadtkindern / Jugendlichen und Familien ist eine zunehmende Entfremdung von der Natur zu beobachten. Insbesondere bei Familien in Ballungsräumen fehlt häufig ein eigener Garten, um Natur zu erleben. Kindergärten und Schulen verfügen meist nicht über geeignete Außenflächen oder Gewächshäuser, um dies zu kompensieren.

Im Rahmen dieses Projektes soll es Kindern, Erwachsenen (z. B. Senioren), Schulen und interessierten Gruppen ermöglicht werden, eigene Erfahrung im Anbau von Nahrungsmitteln und nachwachsenden Rohstoffen durch Teilnahme an Veranstaltungen, Besichtigungen sowie durch aktive Mithilfe zu sammeln.
So wird z. B. die Haltung und die Aufzucht von Bienen durch einen Immengarten veranschaulicht. Schulen und Kindergärten wird auf diesem Wege der unmittelbare Einblick in die Honiggewinnung gestattet. Auch Kaninchen, verschiedene Vögel und seltene Geflügelrassen, die alle ebenfalls im Generationengarten angesiedelt sind, runden das Bild einer Naturerfahrung für Jung und Alt positiv ab.
Der Generationengarten ist somit ein ganz besonderer außerschulischer Lernort.

Durch gemeinsames ehrenamtliches Wirken aller Akteure wird das soziale Miteinander unterschiedlicher Generationen und Personengruppen positiv gestaltet, was neben dem o. g. Ziel zu einer wesentlichen Verbesserung des sozialen Klimas führt. Speziell das generationenübergreifende Engagement hat einen großen Stellenwert für die gesellschaftliche Entwicklung auch und gerade vor dem Hintergrund des demografischen Wandels.

Der Generationengarten wird u. a. durch Mitarbeiter aus dem Bereich der Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung gestaltet, gepflegt und weiter entwickelt.

Es finden sich vermutlich selten Projekte, die den Teilnehmern so unmittelbar eine Rückmeldung über ihr Engagement geben und gleichzeitig eine große Bandbreite an Qualifikationsmöglichkeiten bereithalten. Durch das besondere öffentliche Interesse an diesem Projekt, das unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters der Stadt Oberhausen steht, z. B. durch den Besuch des Ministers für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes NRW und die Wahrnehmung durch die Medien, die beteiligten Schulen und Kindertageseinrichtungen erfährt der Einsatz der dort Tätigen zusätzlich eine besondere Würdigung.

Ihr Ansprechpartner :

Am Kaisergarten 28
46049 Oberhausen

Tel.: 0208 – 9 60 40 52
FAX: 0208 – 9 60 40 60

Am Kaisergarten 28

Google Maps

ZUSAMMEN IM QUARTIER (ZIQ)

„Zusammen im Quartier – Kinder stärken – Zukunft stärken“ ist ein Projekt des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW. Das Projekt unterstützt und begleitet Kinder und deren Familien, die beim Übergang von der KTE in die Grundschule Gefahr laufen, ihre Entwicklungs- und Teilhabemöglichkeiten an dieser Stelle gar nicht oder nur eingeschränkt wahrnehmen zu können.
Ziel des Projektes ist es, in dem Quartier Arrangements und Verhältnisse zu schaffen, in denen betroffene Kinder und deren Eltern unter gezielter und sorgfältig angesetzter professioneller und freiwilliger Unterstützung möglichst aus eigener Kraft mit dem Übergang von der Kita zur Grundschule zurechtkommen.

Ihre Ansprechpartnerin :

Styrumer Straße 79
46045 Oberhausen

Tel.: 0208 – 60704017

Styrumer Str. 79

Google Maps

OPEN AIREA

Der Trendsportpark „open airea“ ist eine Sport- und Kulturstätte mit etwas mehr als 35.000 Besuchern pro Jahr.

Neben dem Besuch von kulturellen Großveranstaltungen wie Rockkonzerten, Kindertheateraufführungen, Turnieren (Fußball, Basketball, Beachvolleyball) und Skate- und Inlinerevents, können die Besucher täglich diverse Sportangebote wahrnehmen.

Beachtvolleyballfelder laden zum Pritschen und Baggern ein, das Mehrzweckfeld bietet Handballern, Fußballern und Basketballspielern die Möglichkeit, ihren Sport unter freiem Himmel auszuüben. Auf diversen Rampen und Halfpipes zeigen Inliner und Skater ihr Können, und das Hockeyfeld sowie der Kletterturm sind beliebte Orte, an denen Kinder und Jugendliche ihre Freizeit verbringen.

Der Trendsportpark wird durch Mitarbeiter im Rahmen von Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung betrieben, gepflegt, gewartet und Instand gehalten. Die Anlage bietet in ihrer Gesamtheit eine Fülle von Aufgaben, um die oben genannten Personengruppen sinnvoll zu beschäftigen und sie gleichzeitig für den ersten Arbeitsmarkt zu qualifizieren.

Ihr Ansprechpartner :

Am Kaisergarten 28
46049 Oberhausen

Tel.: 0208 – 9 60 40 52
FAX: 0208 – 9 60 40 60

Am Kaisergarten 28

Google Maps

MEHRGENERATIONENHAUS

Das Mehrgenerationenhaus „Bürgerzentrum Alte Heid“


Im Jahre 2001 wurde das Projekt „Umnutzung eines Hochbunkers zu einem Bürgerzentrum“ im Zuge der IBA (Internationale Bauausstellung Emscherpark) abgeschlossen. Seitdem hat sich das Bürgerzentrum zu einem zentralen Anlaufpunkt im Stadtteil entwickelt. Das Haus konnte 2008 einen weiteren Meilenstein in der Entwicklung verzeichnen: es wuchs zu einem Mehrgenerationenhaus zusammen. Mit dem Projekt „Mehrgenerationenhaus“ wird auf einen gesellschaftlichen Mix gesetzt, bei dem nicht nur private und freiwillige Initiativen ihren Platz haben. Mit den individuellen Bedürfnissen der Menschen im Mittelpunkt ist eine Informations- und Dienstleistungsdrehscheibe für bezahlbare, moderne Dienstleistungen sowie ein lokaler Markt für familienunterstützende und generationenübergreifende Angebote entstanden.

Inzwischen werden vielfältige Veranstaltungen und Kurse durchgeführt. Heute besuchen das Mehrgenerationenhaus „Bürgerzentrum Alte Heid“ täglich rund 200 Menschen mit den unterschiedlichsten Anliegen.



Über die aktuellen Angebote des Mehrgenerationenhauses „Bürgerzentrum Alte Heid“ informiert quartalsweise der gedruckte und online zur Verfügung stehende Veranstaltungskalender.
Weitere Veranstaltungen / Aktivitäten sind zum Beispiel:

  • Generationengarten (täglich nach Absprache)
  • jahreszeitliche Feste und Feiern
  • Kurse für pflegende Angehörige
  • Beteiligung an der Aktion „Lesestadt Oberhausen“
  • Führungen / Veranstaltungen im Bunkermuseum
  • Beteiligung am Stadtteilfest
  • Veranstaltungen „Soziokultur in Oberhausen“
  • Kunstausstellungen
  • Eltern-Kind-Kurse
  • Offener Treff (Bistro)
  • Taschengeldbörse
  • „KulturPott Ruhr“
  • Kursangebote zu verschiedenen Themen

Die Liste der Kooperationspartner des Mehrgenerationenhauses „Bürgerzentrum Alte Heid“ ist lang. Zu finden sind beispielsweise Vereine und Initiativen wie der Caritasverband und das Diakonische Werk, das Deutsche Rote Kreuz und die Ruhrwerkstatt, das Zentrum für Ausbildung und berufliche Qualifikation Oberhausen (ZAQ), der Allgemeine Bürgerschützenverein 1921, die Anonymen Alkoholiker, das Bunkermuseum Oberhausen; weiterhin auch Betriebe der freien Wirtschaft, insbesondere die Knappeninitiative sowie weitere Organisationen und Einrichtungen wie der Marina-Shanty-Chor, die Lokalen Akteure im Knappenviertel, „Leben im Alter“ und das Jugendamt Oberhausen, Abteilung Jugendarbeit / Jugendpflege. Sie und viele andere bilden zusammen das Mehrgenerationenhaus.



Ein aktueller Überblick über die Angebote im Mehrgenerationenhaus „Bürgerzentrum Alte Heid“ findet sich unter der unten angegebenen Info-Schaltfläche.

Ihre Ansprechpartnerin :

Elsässer Straße 17-19
46045 Oberhausen

Tel.: 0208 – 94 19 67 821

Elsässer Str. 17-19

Google Maps

STADTTEILPROJEKT BEBELSTRAßE

Gemeinsam mit der Arbeiterwohlfahrt Oberhausen führt das ZAQ seit vielen Jahren Bewohnerarbeit in der Siedlung „Wohnpark Bebelstraße“ durch.

Im Mittelpunkt der Arbeit des Stadtteilprojekts stehen dabei Angebote, die sich insbesondere an die sozial schwächeren, bedürftigen und benachteiligten Personengruppen der Siedlung richten. Diesen Personengruppen fühlen sich AWO und ZAQ in besonderer Weise verpflichtet.

Das Ziel der Stadtteilprojekte ist es, die Wohn- und Lebensbedingungen der Bewohnerinnen und der Bewohner der Siedlung nachhaltig zu verbessern, einen Beitrag zur Kommunikation der unterschiedlichen Bewohnergruppen zu leisten und die Integration zu fördern.

Unsere Angebote im Überblick:

  • Beratung bei persönlichen Problemlagen und Konflikten, Unterstützung bei Behördenangelegenheiten, bei Fragen zu
    Schule und Ausbildung, Hilfe bei Anträgen, u.v.a.m.)
  • Hausaufgabenbetreuung
  • Mittagsbetreuung für Kinder bis zu 12 Jahren
  • Ferienangebote für Kinder in allen Ferienzeiten
  • Kreativangebote für Kinder und Erwachsene
  • Veranstaltung von kulturellen Festen
  • Sportangebote
  • Medienkurse für Kinder und Erwachsene
  • Sprachkurse für Erwachsene
  • Projekte für Erwachsene
  • Internationales Frauencafe
  • Informationsveranstaltungen zu aktuellen Themen

Seit Juli 2011 ist das Projekt eine vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge geförderte Migrationsberatung für
erwachsene Zuwanderer. Zuwanderer werden von hauptberuflichen Migrationsberatern individuell beraten und aktiv auf
dem Weg in das neue Lebensumfeld begleitet.

Auf der Grundlage eines professionellen Fallmanagements wird der individuelle Unterstützungsbedarf der Zuwanderer ermittelt. Anschließend entwickeln Berater und Zuwanderer gemeinsam einen Förderplan. Dabei wird der Zuwanderer auf einer festgelegten Zeitschiene aktiv in die Umsetzung der vereinbarten Integrationsmaßnahmen eingebunden. Besonderer Wert wird in diesem Zusammenhang darauf gelegt, alle Aspekte der Integrationsförderung in die Betrachtung einzubeziehen.

Ihre Ansprechpartnerin :

Styrumer Straße 79
46045 Oberhausen

Tel.: 0208 – 60704012
FAX: 0208 – 60704020

Styrumer Str. 79

Google Maps

STADTTEILPROJEKT KAMPSTRAßE

Das Zentrum für Ausbildung und berufliche Qualifikation ist korporatives Mitglied des Kreisverbandes der Arbeiterwohlfahrt Oberhausen.

Gemeinsam mit der Arbeiterwohlfahrt Oberhausen wird das Stadtteilprojekt Kampstraße / Auf der Höchte durchgeführt.

Im Mittelpunkt der Arbeit stehen Angebote, insbesondere für die sozial schwächeren bedürftigen und benachteiligten Personengruppen der Siedlung, denen sich die AWO und das ZAQ von ihrer Tradition her in besonderer Weise verpflichtet fühlt.

Das Ziel der Stadtteilprojekte ist es, die Wohn- und Lebensbedingungen der Bewohnerinnen und der Bewohner der Siedlung nachhaltig zu verbessern, einen Beitrag zur Kommunikation der unterschiedlichen Bewohnergruppen zu leisten und die Integration zu fördern.

Umgesetzt wird dies durch vielfältige Angebote für die Zielgruppe der

  • Kinder,
  • Jugendlichen (Kampstraße / Auf der Höchte) und
  • der erwachsenen Wohnbevölkerung

So wird z.B. in beiden Stadtteilprojekten für die schulpflichtigen Kinder eine kontinuierliche Hausaufgabenbetreuung angeboten, es finden Sprachkurse, Bewerbungstrainings, „internationale“ Kochkurse, Frauenprojekte, Sportprojekte für Kinder und vieles mehr statt.

Ihre Ansprechpartnerin :

Auf der Höchte 10z
46117 Oberhausen

Tel.: 0208 – 82 84 39 7

Auf der Höchte 10z

Zurück zur Übersicht

Print Friendly, PDF & Email